Durchblättern:

Seiteninhalt:  

Madlener Pop-Up

Madlener Pop-up

Kunstprojekt in Zusammenarbeit mit dem Vöhlin-Gymnasium Memmingen

Josef Madlener, der 1881 geborene Illustrator und Maler, baute 1912 eine Vorstadtvilla als Wohn- und Künstlerhaus an den Rand seiner Heimatgemeinde Amendingen. Mit dem Tod seiner Tochter Julie ging das Gebäude 1998 an die Stadt Memmingen über. Nach Jahren des Leerstands sind derzeit Konzepte für eine Neunutzung des sogenannten Madlener-Hauses in der Entwicklung. Bevor es soweit ist, werden Schüler und Schülerinnen des Memminger Vöhlin-Gymnasiums das Haus für eine künstlerische Intervention nutzen. Die durchaus einfachen Lebens- und Arbeitsverhältnisse Madleners sind dort wie in einer Zeitkapsel konserviert.

 

Die teils farbig gefassten Innenräume zeugen auch heute noch davon, wie Maler und Tochter früher gelebt haben. In Anlehnung an die reduzierte Formensprache und Fragestellungen der italienischen Konzeptkunstbewegung „Arte Povera“ der 70er-Jahre soll eine Installation aus Bildern, Zeichnungen, Fotos, Montagen und dreidimensionalen Objekten den Charakter der verlassenen und leeren Räume widerspiegeln. Eine geplante Edition mit jeweils einem signierten Original der Teilnehmenden wird den experimentell-prozesshaften Ansatz dieses „Guerilla-Events“ fernab schulischer und musealer Komfortzonen noch unterstreichen.

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 14:00 bis 18:00 Uhr